Haustechnik und Energieverbrauch im LebensPhasenHaus

Mit Hilfe von Technik kann die Mobilität noch besser unterstützt werden. Im LebensPhasenHaus wurden verschiedene Systeme eingebaut und können nun während der Forschungszeit getestet und weiterentwickelt werden. Auch die Energie ist ein wichtiger Aspekt im neuen Forschungshaus. Nicht nur eine barrierefreie Grundrissplanung ist Voraussetzung, dass sich das Haus an alle Bedürfnisse der jeweiligen Lebensphasen anpasst, eine hoch wärmegedämmte, luft- und winddichte Gebäudehülle in Holzständerbauweise und eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, die stets für eine frische und gesunde Luft sorgt, sind ebenso Bestandteile.

Energieeffiziente Gebäudehülle

Das Schwörer-Energiesparkonzept zeichnet sich durch eine hoch wärmegedämmte Gebäudehülle in Holzständerbauweise mit 3-fach verglasten Fenstern aus. Diese wird im wind- und wettergeschützten Werk in Hohenstein-Oberstetten produziert. Sie ist die ideal bauliche Voraussetzung für die kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung.

Kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung

Seit 1983 werden Schwörer-Häuser standardmäßig mit der kontrollierten Lüftung mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Neben gesunder Luft bietet die Lüftungsanlage außerdem ein Energierecycling von ca. 90 Prozent und hilft somit die Energiekosten dauerhaft zu senken. In der Lüftungsanlage ist ein CO2-Sensor eingebaut, der die Luftqualität misst. Übersteigt dieser den zulässigen Grenzwert, wird die Ventilatortätigkeit im Lüftergerät nach oben reguliert und eine größere Menge Frischluft zugeführt.

Hausautomation

Die integrierte Hausautomation, die im LebensPhasenHaus funkgesteuert wird, regelt Licht, Rollläden und andere elektrische Geräte per iPad. Beim Neubau bietet sich eine KNX-Verkabelung mit BUS-Steuerung ab Werk an. Via Glasfaserkabel kann eine schnelle Verbindung zu Dienstleistern, wie Supermärkte und Pflegedienst hergestellt werden.

Zugangssystem

Die Tür am barrierefreien Hauseingang kann per Fingerprint bequem und einfach geöffnet werden. Mittels einprogrammierten Fingerprint können Zugangsberechtigten, wie Angehörige oder Pflegedienste, Eintritt gewährt werden, ohne dass jemand von Innen die Tür öffnen muss. Anhand einer Kameraüberwachung und Sprechanlage, die über Tablet oder Mobiltelefon läuft, kann Kontakt zu den Besuchern aufgenommen werden. Die Haus- und Nebentür öffenen sich durch einen automatischen Drehtorantrieb.