HOCHWERTIGE BÜRO-MODULE STATT CONTAINER BÜROS

FlyingSpaces als Büro, Besprechungszimmer, Verkaufsstand oder Empfangsgebäude …

Statt einem typischem Bürocontainer lieber ein schickes Tiny House Büro? Gefunden! Ob Verkaufsshop, modernes Architekturbüro, kleines Kosmetikstudio, die Geschäftsstelle des Außendienstes oder der Konferenzraum, die Praxis oder das Café, der Showroom oder die temporäre Eventlocation, das Atelier oder die Werksatt - wer arbeiten will oder präsentieren muss braucht Platz. Mit den schicken Tiny House Büros von SchwörerHaus ist beides kein Problem, denn unsere Minihäuser eignen sich bestens als Büro bzw. Geschäftsräume.

“VITAL-SHOP” 3 IN 1, BÜRO, VERKAUF & INFO-POINT

Dieser Vital-Shop mit seinen ca. 24 m² Nutzfläche wurde für das Vitalhotel Röther gebaut und dient der Familie einerseits als praktischer Infopoint für ihr Hotel andererseits als moderner Verkaufsraum mit Mini-Büro.

HERZLICH WILLKOMMEN! - FLYINGSPACE ALS EMPFANGSGEBÄUDE & SHOWROOM

50 m² für den perfekten “Ersten Eindruck”
Wie möchten Sie als Besucher in einem Unternehmen empfangen werden?
Vielleicht mit einem fröhlichen, persönlichen “Herzlich Willkommen” gleich wenn Sie zur Tür herein kommen? Sie wissen sofort wohin sie müssen und das nette Empfangspersonal reicht Ihnen Ihren Besucherausweis. Direkt daneben schnell die Jacke und die Tasche in einem Schließfach sicher verwahren, 3 Schritte weiter einen herrlich duftenden Kaffee in der Mini-Lounge mit gemütlichem Sofa genießen und sich die restlichen 10 Minuten bis der Ansprechpartner zum Termin kommt per Kurzfilm im Showroom auf die Firma und das anstehende Thema einstimmen lassen. Der Idealfall für jeden Besucher - und auch für Sie als Firma, denn auf gerade einmal 50m² kann man den “ersten Eindruck” seiner Besucher optimal gestalten und sie direkt in die faszinierende Welt des eigenen Unternehmens abholen. Ein FlyingSpace als kleines Empfangsgebäude macht es möglich.

Kundenstory: BESPRECHUNGSZIMMER & ARBEITSRÄUME

Neuer Firmenstandort aus Schwörer-Häusern bzw. FlyingSpaces

Den Startschuss für den neuen Firmenstandort machte ein zweigeschossiges Schwörer-Haus, welches als Bürogebäude mit mehreren Besprechungszimmern, Arbeitsräumen und einer großzügigen Küche für die Kaffee- bzw. Mittagspausen geplant und ausgeführt wurde.

Im zweiten Schritt wurden zwei FlyingSpaces als weitere “Minibüros im Grünen” montiert, und die Außenanlagen parkähnlich angelegt. So entstanden weitere Arbeitsräume und Büros. Da die Minibüros von den Chefs und Mitarbeitern so begeistert angenommen wurden, kamen wenige Monate später zwei weitere FlyingSpaces dazu, praktisch und platzsparend auf die bereits vorhandenen gestapelt.

Dieses Beispiel zeigt, die Mini-Büros können auch wunderbar miteinander kombiniert bzw. später erweitert werden. Weiterer Pluspunkte: dadurch dass der Autokran die Mini-Büros zielgenau eingeflogen hatte, konnte die Außenanlage trotz “Erweiterung-Baustelle” komplett erhalten werden. Auch Baustellenpausen bzw. Ruhestörungen im täglichen Betrieb des Unternehmens waren durch die hohe Vorfertigung der Minibüros im Werk und die geringe Montagezeit vor Ort minimal.

KUNDENSTORY: MODERNES ARCHITEKTURBÜRO STATT BÜROCONTAINER

Mini-Büro als Anbau an charmante Vorstadtvilla
Nicole Stadelmayer und Günter Baur bewohnen eine charmante Vorstadtvilla mit Historie. Die Ehepartner sind auch beruflich ein Team – sie ist als Innenarchitektin für Planungsaufgaben und Bauleitung zuständig, er kümmert sich um die Kommunikation und die visuelle Gestaltung der Projekte. Bisher hatten sie ihr Büro im Erdgeschoss ihres Hauses, doch es wurde zu eng. So entschieden sich die beiden für einen Anbau an ihr Bestandsgebäude. Doch wie sollte der Anbau aussehen? Ein einfacher Bürocontainer neben der schicken Vorstadtvilla kam für das Architekten-Paar nicht in Frage. Stattdessen hatten die beiden eine geniale Idee: ein moderner holzverschalter Kubus-Anbau – also eine komplett andere, beeindruckende Architektursprache, sie achteten bewusst auf Unterschiede zum Bestandshaus und Erkennbarkeit des Neuen. Ein Durchgang verbindet Anbau und Wohnhaus, eine weitere Tür führt ins Freie. Das kleine Büro bietet genügend Platz für Besprechungen sowie das umfangreiche Archiv. Weiteres Highlight - belichtet wird das Büro über eine große Panorama-Festverglasung.

Weitere Infos

FLYINGSPACES ALS OPTISCH PASSENDE MUSEUMS-ERWEITERUNG

Im Federseemuseum in Bad Buchau gab es zu wenig Platz, um die Dauer-Ausstellung sowie die laufend wechselnden Sonderausstellungen entsprechend präsentieren zu können. So wurde das bisherige Museum um zwei FlyingSpaces als Personal- und Servicegebäude ergänzt. Die beiden 4,35 x 13,00 m und 4,35 x 11,00 m großen Elemente wurden in L-Form miteinander verbunden. Das Flachdach und die horizontale Holzverschalung wurden bewusst so gewählt um sicher zu stellen, dass die Bauteile zum benachbarten Federseemuseum passen. Durch die zusätzlichen Gebäude konnten Büros, Besprechungszimmer und Lager dorthin verlegt werden und das eigentliche Museum erhielt genügend Platz für seine Ausstellungen.

Weitere Infos zum Federseemuseum

TINY HOUSES ALS MOBILER VERKAUFSSTAND

FlyingSpaces können auch als “mobile Verkaufsräume” für temporäre Lösungen genutzt werden, beispielsweise als Kiosk oder Eisdiele, als Showroom auf Messen oder als Verkaufsstand auf Märkten.

Beispiel: Weihnachtsmarktstand mit Becka Beck & Jörg Geiger

Regionale Tüftler Produkte - der leckere “Albstollen” vom Becka Beck, verfeinert durch die Manufaktur Jörg Geiger im dazu passenden Aroma-Tresor von SchwörerHaus, dieser Verkaufsstand ist ein echtes Highlight auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt.

Weitere Infos zu den Genuss-Tüftlern