Das Schwörer-Wärmeschutzkonzept

Das entscheidende Element des Wärmeschutzkonzepts ist eine durchgängige, luftdichte und wärmebrückenfreie Gebäudehülle. Die Elemente der Gebäudehülle - Außenwände, Fenster, Dach und Kellerdecke - werden dabei nicht nur einzeln im Hinblick auf minimale Wärmedurchlässigkeit optimiert, sondern als Verbund betrachtet. Durch solch einen lückenlosen Rundum-Wärmeschutz, wie er im Neubau heute die Regel ist, lassen sich die Energieverluste durch die Gebäudehülle und damit die Heizkosten signifikant reduzieren.

Die Vorteile der Schwörer-Außenwand

Kernstück der Schwörer-Häuser ist der natürliche, nachwachsende Rohstoff Holz. Das Holz aus heimischer Forstwirtschaft, PEFC-zertifiziert, wird im eigenen Sägewerk verarbeitet, technisch getrocknet und zu hochwertigen Holzwerkstoffen veredelt. Aus diesen Hölzern besteht die massive Fachwerkkonstruktion der Wände. Die Schwörer-Außenwände sind durchgängig luftdicht und wärmebrückenoptimiert und verfügen über einen sehr guten Wärmedämmwert, z. B. bei Putzfassade: U-Wert 0,151 W/m2K. Bei KfW-Effizienzhaus 55, 40 oder beim Passivhaus U-Wert bis 0,11 W/m2K möglich.

SchwörerHaus Iso+ und Passivhaus-Wand

  1. 40 mm Putzträgerplatte mit organischem Putz
  2. 16 mm zementgebundener Massivbaustoff Cospan
  3. Schwörer-Synergietechnik
  4. Holzkonstruktion 60/240, 240 mm mineralische Wärmedämmung
  5. Feuchteschutz
  6. Holzkonstruktion 70/70, 60 mm mineralische Wärmedämmung
  7. 16 mm Holzwerkstoffplatte, Qualität P4
  8. 9,5 mm Gipsbautafel
  9. Tapete

Schwörer-Dachaufbau

  1. Eindeckung, echte Tonziegel
  2. Lattung 38/50
  3. Konterlattung 24/70
  4. Unterspannbahn, diffusionsoffen
  5. Leimholz 280 mm
  6. 280 mm mineralische Wärmedämmung WLG 035
  7. Feuchteschutz
  8. Konterlattung 24/70
  9. Lattung 40/48
  10. Dekorpaneele oder Profilschalung

 

Die veredelten, gütegeprüften Holzprodukte von SchwörerHaus stehen für besonders hohe Qualität, Festigkeit und Maßhaltigkeit. Deshalb wird die Dachkonstruktion der Schwörer-Häuser wie Sparren und Pfetten aus hochwertigen Leimhölzern hergestellt.

Schwörer-Keller-DämmWertDecke

  1. Schallentkopplungsmatte
  2. Betonspiegel (= Estrich im EG)
  3. Holzverbundkonstruktion Dämmung (Mineralfaser)
  4. Installationsebene
  5. Lattung
  6. Gipsbauplatte

 

Die von SchwörerHaus entwickelte und als einzigem Haushersteller eingesetzte Verbunddecke aus Holz und Beton garantiert eine rundum lückenlos gedämmte Haushülle. Sie schützt mit einer innenliegenden Dämmung hervorragend gegen Wärmeverluste vom Erdgeschoss zum nicht ausgebauten Kellergeschoss. U-Wert 0,195 W/m2K. Großer Vorteil gegenüber einer Betondecke ist die Verminderung von Wärmebrücken.