SchwörerHaus realisiert in Berlin-Marienfelde das Gesundheitszentrum MACH160

In Berlin hat SchwörerHaus für die Apotheker-Familie Dehne ein Gesundheitszentrum gebaut, das nicht nur verschiedene Gesundheitsleistungen unter einem Dach vereint, sondern auch Arbeitsplätze für die Bauherrschaften. Das Projekt wurde nach den Kriterien des Sentinel Haus Instituts realisiert und mit einer, an die Schwörer-WärmeGewinnTechnik angebundenen, hochwertigen Raumluftsensorik ausgestattet.

 „Der Bau eines Gesundheitszentrums war eine Familienidee, die wir jahrelang entwickelt haben“, sagt Andreas Dehne. Die Idee ähnelt dem Ansatz der PORT-Gesundheitszentren: Dort arbeiten Ärzte, Therapeuten, Sozialarbeiter und medizinische wie pflegerische Fachkräften interdisziplinär zusammen und kümmern sich sowohl um die Versorgung im Akutfall als auch um die langfristige Begleitung der Patienten. Regelmäßige Vorträge zu Prävention und Gesundheitsförderung sind fester Bestandteil des Angebots. Jeder ist eingeladen daran teilzunehmen.

Ein ähnliches Konzept verfolgt auch das MACH160, benannt nach dem Standort Marienfelder Chaussee 160, von Familie Dehne. Mit dem Projekt möchte man „der Gesundheit ein richtiges Zuhause geben“, so Nils Dehne. Das Gesundheitszentrum der Gebäudeklasse 3 bietet mit Keller und drei Stockwerken inkl. Dachboden genügend Platz für Apotheke, Arztpraxen, Ergo- und Physiotherapie, Seminarraum und zwei Wohnungen.

 

Gute Luft wird sichtbar im geprüften Gesundheitszentrum


Ein Haus, das dem Thema Gesundheit gewidmet ist, stünde es gut an, auch selbst der Gesundheit seiner Nutzer Rechnung zu tragen, fand Andreas Dehne. Ein wichtiger Aspekt war da die Tatsache, dass in Schwörer-Häusern ausschließlich schadstoffgeprüfte Bau, Ausbau- und Ausstattungsmaterialien zum Einsatz kommen. Für frische Luft sorgt die moderne, automatisierte Lüftungstechnik von SchwörerHaus. Insgesamt neun Anlagen sorgen in Kombination mit hochwertigen Sensoren der Firma Lair für ein gesundes Raumklima. Die Sensorik überwacht dabei konstant unterschiedliche Werte in der Raumluft und meldet Überschreitungen des Grenzwertes an die Lüftungsanlage, welche automatisch gegensteuert. Durch ein Dashboard im Wartebereich des Gesundheitszentrums, wird die gute Luft erstmals sichtbar und damit erlebbar gemacht. „Ein gesundheitsgeprüftes Gebäude ist die wichtigste Grundlage für gesundes Wohnen, Arbeiten und Lernen“, sagt Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. SHI begleitet das Projekt von Anfang an und sorgte mit wissenschaftlicher Expertise für die korrekte Umsetzung.


Kein Baustress mit bewährtem Baupartner


Andreas Dehne hat viele Ideen für das Projekt, aber wenig Zeit, sich mit dem Hausbau zu beschäftigen. „Das überlasse ich lieber den Profis von Schwörer“, sagt er. Dass man sich auf den schwäbischen Haushersteller verlassen kann, weiß er von drei früheren Projekten. Das SchwörerHaus-Konzept ‚Alles aus einer Hand‘ sorgt nun auch beim Gesundheitszentrum für einen reibungslosen Bauablauf. Das Projekt schreitet, wie geplant, zügig voran. Hausmontage war Ende August 2020 und nun, Anfang April 2021, befindet man sich in Berlin bereits auf der Zielgeraden.


Weitere Informationen und Eindrücke von der Baustelle finden Sie auch im passenden Video auf unserem YouTube-Kanal.


Wir halten Sie auf dem Laufenden.