KfW Effizienzhaus 55 - Basisausführung bei SchwörerHaus

Jedes Schwörer-Haus wird ab 1. Januar 2016 grundsätzlich mit einer Gebäudehülle angeboten, die die Anforderungen für ein Effizienzhaus 55 erfüllt und damit die Voraussetzungen für geldwerte Förderprogramme.

Zum 1. Januar 2016 tritt eine Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft, die eine Verbesserung des Wärmeschutzes der Gebäudehülle von 20 % fordert und eine Absenkung des Jahresprimärenergiebedarfes um weitere 25 %.

Jedes Schwörer-Haus wird ab 1. Januar 2016 grundsätzlich mit einer Gebäudehülle angeboten, die die Anforderungen für ein Effizienzhaus 55 erfüllt. Die Schwörer-Technik-Abteilung hat zur Verbesserung der Dämmwerte für Wände, Fenster, Haustür, Dach, Kellerdecke, Geschosstreppe etc. sehr nachhaltige und wirtschaftliche Lösungen erarbeitet. Wie bisher wird die Außenseite der Schwörer-Wand mit dem Massivbaustoff Cospan beplankt und darauf eine dünne Dämmschicht als Putzträger verwendt. Die Wärmedämmung gehört nach unserer festen Überzeugung in die Wand und nicht davor. Nur so gewährleisten wir nicht nur einen hohen Wärmeschutz, sondern bieten unseren Kunden auch in Zukunft alle positiven Eigenschaften der typischen Schwörer-Wand.

Für einzelne Häuser, deren Gebäudeplanung nicht den Kriterien der KfW entsprechen, stehen zur Erfüllung Ergänzungs-Pakete zur Verfügung, zum Beispiel eine PV-Anlage. Schwörer-Häuser, die die Anforderungen an ein Effizienzhaus 40, 40 plus oder Passivhaus erfüllen, werden ebenfalls nach Bauherrenwunsch geplant und umgesetzt.

Ab 1. April 2016 wird es ein neues Förderprogramm der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) geben. Die Förderung für das Effizienzhaus 70 entfällt. Das neue Förderprogramm stellt höhere Anforderungen an den Jahresprimärenergiebedarf, an den Transmissionswärmeverlust der Gebäudehülle und es werden höhere Anforderungen an die Gebäudeplanung gestellt (beispielsweise nur noch eine Gaube pro Dachseite, Dachloggien sind nicht mehr zulässig, die Gebäudeform sollte rechteckig oder quadratisch sein, etc. – abweichende Planungen können durch Nutzung von Erneuerbaren Energie kompensiert werden). Zukünftig werden das Effizienzhaus 55 und das Effizienzhaus 40 mit attraktiven Darlehen in Höhe von je 100.000 Euro und einem zusätzlichen Tilgungszuschuss, in Höhe von 5.000 bzw. 10.000 Euro gefördert. Weiterhin die Nutzung und Speicherung von regenerativen Energien sowie das Effizienzhaus 40 Plus mit 15.000 Euro.

Bei den neuen Aktionshäuser sind bereits alle Maßnahmen zur Erfüllung der KfW-Effizienzhaus 55-Kriterien eingehalten.

Sie haben noch Fragen? Ihr Bauberater in Ihrer Nähe hilft Ihnen gerne weiter.