Schwörer-Azubis bauen Vogelbeobachtungsstation für Naturfreunde

Handwerkliche Tradition, moderne Produktionsweise zu verbinden, um einer breiten Öffentlichkeit Natur- und Umweltschutz zu vermitteln, das haben die Schwörer-Azubis mit ihrem aktuellen Projekt „Vogelbeobachtungsstation“ geschafft.

Im Rahmen des Besucherlenkungsprogrammes für das Kerngebiet des Biosphärengebietes Schwäbischen Alb auf dem ehemaligen Truppenübungsplatzgelände Münsingen wollte der Bundesforst, unter Leitung von Dr. Dietmar Götze, eine Vogelbeobachtungstation verwirklichen. Durch die langjährige Kooperation „Holz der kurzen Wege“ vom Bundesforst und der SchwörerHaus KG zeigte Johannes Schwörer „bei einer Tasse Kaffee“ schnell die Bereitschaft das Vorhaben aktiv zu unterstützen.

 

Vogelbeobachtungsstation neues Green Card Projekt

Als Green Card Projekt eingeführt wurden dann die Auszubildenden der SchwörerHaus KG aktiviert, sich des Themas anzunehmen. Insgesamt 13 Azubis haben aktiv mitgewirkt, darunter Bauzeichner, Zimmerer, Schreiner und Industriekaufleute. Zuerst gab es Absprachen wie das Häuschen zur Vogelbeobachtungstation gestaltet sein muss, damit es möglichst vielen Menschen ermöglicht  in naturbelassener Atmosphäre die heimischen Vogelarten zu begutachten ohne die gefiederten Raritäten in ihrer gewohnten Umgebung zu stören.

In enger Zusammenarbeit unserer Auszubildenden mit Ausbildern und den Zuständigen des Bundesforsts wurde das sechseckige Holzhaus geplant und auf die Beine gestellt. Durch ausreichende Vorbereitungen und Vorarbeiten war es den Azubis und Arbeitern des Bundesforsts möglich die Station innerhalb zwei Tage zu montieren und wetterfest zu machen. Dieses Projekt bot unseren werdenden Zimmermännern, Bauzeichnern und Kaufleuten die seltene Gelegenheit, ein Bauwerk von der Planung bis zur Fertigstellung komplett zu betreuen.

 

Einweihung mit Tradition

Unsere Azubi-Bauleiterin, die Bauzeichnerin Anne Roller bestätigt: „Wir haben so viel dazu gelernt. Es war sehr spannend Verantwortung zu tragen und das Projekt Stück für Stück in die Tat umzusetzen.“ Der Zimmerer-Ausbilder Marcel Rilling ist stolz, darauf, was seine Schützlinge geleistet haben. Die Vorfertigung in der Produktion im Werk Hohenstein-Oberstetten, die Montage mit Kran vor Ort und immer wieder das handwerkliche Geschick unter Beweis zu stellen zeigt wie vielseitig der Zimmererberuf heute ist. Dass dabei trotzdem Traditionen gelebt werden können, zeigte Herr Rilling mit seinen angehenden Zimmerern bei der feierlichen Einweihung der Station mit Landrat Thomas Reumann und Vertretern des Bundesforstes und den beteiligten Mitarbeitern von Schwörer.  Denn eine Begrüßung durch Jagdhornbläser, ein Richtspruch durch den Zimmererlehrling Jan Hummel und als besonderes Highlight ein traditioneller Zimmererklatsch mit Gesang der jungen Handwerker umrahmte die Grußworte von Landrat Thomas Reumann, Dr. Götze und Johannes Schwörer. Unser Geschäftsführer sagt sichtlich stolz auf seine jugendliche Gruppe „ Wenn ich das Engagement dieser Truppe sehe, ist mir um die Zukunft nicht bang.“ Dankbar zeigen sich alle Redner, dass diese Herzensangelegenheit „Vogelbeobachtungsstation“ durch die Zusammenarbeit so umgesetzt werden konnte. Der aufwendige 23 m² große  Pavillon  ermöglicht einen barrierefreien Zugang, Beobachtungsschlitze auf unterschiedlichen Höhen, Sitzgelegenheiten und für die Vögel ungestörte Beobachtung bei jeder Wetterlage. „Ein wahres Schmuckstück. Ich kann unsere Azubis für dieses Meisterstück nur aufs größte loben“ meint die Ausbildungsleiterin Bianca Loock-Hummel abschließend.

 

Bild: Einweihungsfeier der Vogelbeobachtungsstation im Böttental auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Münsingen mit Johannes Schwörer, Dietmar Götze (Leiter der Budesforstbetriebs Heuberg), Landrat Thomas Reumann, Ausbildungsleiterin Bianca Loock-Hummel, Forstarbeiter vom Bundesforst sowie Auszubildende Zimmermänner, Bauzeichner und Kaufleute von SchwörerHaus.